Architekt/in

Ein/e Architekt/in beschäftigt sich mit der Planung, Konstruktion und Überwachung von Bauvorhaben meist im Bereich des Hochbaus. Dazu muss er/sie alle wichtigen Aspekte berücksichtigen, zu denen wirtschaftliche, technische, soziale Faktoren und auch die individuellen Wünsche des Kunden zählen. Um in Deutschland als Architekt/in tätig zu werden, muss vorab ein Studium der Architektur abgeschlossen werden. Auch ein Eintrag bei der zuständigen Architektenkammer ist erforderlich. Ausgebildete Architekt/innen kommen in Architekturbüros, Baugesellschaften, Bauämtern oder auch Versicherungen zum Einsatz.

Aufgaben eines Architekten/einer Architektin

Die vornehmliche Aufgabe eines Architekten/einer Architektin ist die Planung von Bauvorhaben. Dabei entwickelt er/sie Pläne, die alle notwendigen Faktoren berücksichtigen. Zu diesen zählen der Verwendungszweck des Gebäudes ebenso wie wirtschaftliche, soziale oder auch gestalterische Aspekte. Zu diesem Zweck muss sich der/die Architekt/in über Kenntnisse aus den unterschiedlichsten Bereichen verfügen. Nach erfolgter Planung überwacht er/sie die Konstruktion des Gebäudes und sorgt dafür, dass der Bau wie vorgesehen erfolgt. Dazu zählt auch die Kalkulation und Kontrolle der anfallenden Kosten. Nach erfolgtem Bau kann der/die Architekt/in auch mit der langfristigen Betreuung derselben beauftragt werden.

Wo arbeitet ein/e Architekt/in

Ausgebildete Architekt/innen können in verschiedenen Wirtschaftszweigen zum Einsatz kommen. Am häufigsten ist wohl die Tätigkeit in einem Architekturbüro oder einem Ingenieurbüro. Im Bereich Immobilien bzw. Gebäudewirtschaft werden Architekten hinzugezogen, um unter anderem Gebäude und Grundstücke zu verwalten. Hoch- und Tiefbauunternehmen arbeiten mit Architekt/innen zusammen, damit diese den Bau beispielsweise von Gebäuden, Schornsteinen, Tunneln oder Brücken planen und überwachen können. Alternativ können Architekt/innen auch in Hochschulen oder in der Forschung und Entwicklung zum Einsatz kommen. Versicherungsgesellschaften beschäftigen oftmals Architekt/innen, um Risiko- und Schadensbewertungen anzustellen.

Ausbildung zum Architekten/zur Architektin

Wer in Deutschland als Architekt/in arbeiten möchte, muss vorab ein Studium der Architektur absolvieren. Je nach angestrebtem Abschluss und gewählter Hochschule dauert dies zwischen acht und zehn Semestern, wobei die eigentliche Studiendauer oftmals über der Regelstudienzeit liegt. Nach abgeschlossenem Studium tragen die Absolventen den Titel des Bachelors oder Masters. Erst nach erfolgtem Eintrag in die zuständige Architektenkammer darf die Bezeichnung „Architekt/in“ getragen und auch in diesem Bereich gearbeitet werden. Allerdings erkennen viele Architektenkammern den Abschluss des Bachelors noch nicht an, sodass dieser häufig nicht ausreicht, um tatsächlich als Architekt/in tätig werden zu können. Nach abgeschlossenem Studium können sich ausgebildete Architekt/innen selbstständig machen, oder auch als Angestellte arbeiten. Auch zahlreiche Spezialisierungen und Weiterbildungen etwa im Bereich des Denkmalschutzes oder der Landschaftsarchitektur sind möglich.

Verwandte Berufe:

  • Ingenieur/in für Architektur
  • Ingenieur/in für Baumanagement
  • Bausachverständige/r