Augenoptiker/-in

Der Augenoptiker arbeitet meist in einem Fachgeschäft für Brillen und ist dafür zuständig, dass seine Kunden die passende Sehhilfe bekommen. Dabei kann es sich um eine Brille oder um Kontaktlinsen handeln. Die Sehhilfe muss einmal optimal auf die Sehschwäche des Kunden zugeschnitten sein, zum anderen sind aber natürlich auch modische Aspekte zu beachten. Der Augenoptiker hilft seinem Kunden bei der Auswahl einer Sehhilfe, die in Form, Farbe und Stil zu seinem Gesicht und seinem Kleidungsstil passt. Wenn der Kunde sich für eine Brille entscheidet, geht es zunächst um die Auswahl des passenden Brillengestells. Die modernen Gestelle gibt es in zahlreichen Farben, Formen und Materialien.

Aufgaben eines Augenoptikers

Augenoptiker bei BeratungAuch bezüglich der Gläser können diverse Sonderwünsche abgedeckt werden. So gibt es zum Beispiel Gleitsichtgläser oder Gläser, die sich bei Kontakt mit der Sonne automatisch einfärben.

Der Augenoptiker befragt den Kunden nach seinen Wünschen und hilft bei der Auswahl der optimalen Brille. Anschließend berät er ihn auch bei der Wahl der richtigen Gläser und gibt Auskunft zu diversen Sonderleistungen, die der Kunde bei Bedarf wählen kann. Dann schleift er die Gläser so zu, dass sie die Sehschwäche des Kunden optimal korrigieren, passt sie in die Sehhilfe ein und diese schließlich individuell an den Kunden an. Augenoptiker beraten auch bei der Entscheidung, ob eine Brille eingesetzt werden soll oder Kontaktlinsen die bessere Wahl sind. Entscheidet sich der Kunde für Kontaktlinsen, entfällt die modische Beratung. In diesem Fall berät der Optiker zu den verschiedenen Kontaktlinsenvarianten.

Neben ihrer Beratungs- und Anfertigungsleistung beim Kauf von Kontaktlinsen oder Brillen bieten Augenoptiker noch jede Menge weiteren Service. Sie führen Sehtests durch, bieten Reinigungsservice für Kontaktlinsen und Reparaturservice für Brillen. Augenoptiker, die nicht in einem Geschäft für Brillenbedarf arbeiten, haben etwas andere Aufgaben. Sie sind weniger im Kundenservice tätig als im handwerklichen Bereich. Sie arbeiten bei Brillenherstellern oder in der optischen bzw. in der feinmechanischen Industrie. Hier sind sie zuständig für die Herstellung von optischen Geräten oder von Brillen.

Wo arbeitet ein Augenoptiker?

Ein Augenoptiker arbeitet in aller Regel in einem Geschäft für Brillenbedarf. Einige Augenoptiker sind auch bei Brillenherstellern tätig. Ein Augenoptiker, der in einem Geschäft tätig ist, arbeitet zu den üblichen Ladenöffnungszeiten, so dass Interessenten für den Beruf mit diesen Arbeitszeiten kein Problem haben sollten.

Ausbildung zum Augenoptiker und Weiterbildung ?

Die Ausbildung zum Augenoptiker dauert drei Jahre. Sie findet im Fachgeschäft für Brillenbedarf oder bei einem Brillenhersteller statt.

Verwandte Berufe:

  • Orthopädiemechaniker/-in
  • Zahntechniker/-in
  • Hörgeräteakustiker/-in
  • Hals-Nasen-Ohrenarzt

Video zur Berufsausbildung