Dachdecker/in

Dachdecker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Bereich Handwerk. Er wird in zwei Fachrichtungen angeboten. Dachdecker/innen arbeiten auf Baustellen und an bereits bestehenden Gebäuden. Ihre Aufgabe ist es, diese von außen zu sichern und abzudichten. Sie decken Dächer, verkleiden die Außenwände und sorgen dafür, dass undichte Stellen abgedichtet werden. Des Weiteren sind sie für die Anbringung von Dachfenstern, Dachrinnen sowie Blitzableitern zuständig. Dachdecker/innen leisten teils schwere körperliche Arbeit und müssen aufgrund ihres Arbeitsumfeldes ständig auf das Einhalten der Sicherheitsvorschriften achten.

Aufgaben eines Dachdeckers/einer Dachdeckerin

zwei dachdecker werfen dachziegelDachdecker/innen haben die Aufgabe, Hausdächer zu decken bzw. zu warten oder zu reparieren, sofern Undichtigkeiten oder andere Schäden auftreten. Diese Tätigkeiten werden sowohl bei Neubauten als auch bei bereits vorhandenen Gebäuden durchgeführt. Zu den weiteren Aufgaben eines Dachdeckers/einer Dachdeckerin gehört auch das Reinigen des Daches. Sind Energie umsetzende Vorrichtungen vorhanden (zum Beispiel Fotovoltaikanlagen) oder sollen sie eingebaut werden, fallen Wartung und Einbau in den Tätigkeitsbereich des Dachdeckers/der Dachdeckerin. Darüber hinaus baut er/sie Dachfenster ein und montiert Dachrinnen oder Blitzableiter. Abseits des Daches ist der/die Dachdecker/in dafür zuständig, Außenfassaden abzudichten und Fassadenverkleidungen anzubringen.

Wo arbeitet ein/e Dachdecker/in

Dachdecker/innen arbeiten im sogenannten Ausbaugewerbe. Sie sind meist bei Dachdeckereien oder Bedachungsfirmen angestellt. Ihre eigentliche Tätigkeit findet auf der Baustelle statt. Ein Großteil der Arbeiten wird direkt auf dem Dach oder von einem Gerüst aus durchgeführt. Da er/sie sich dabei oftmals in schwindelnden Höhen bewegt, steht die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften für eine/n Dachdecker/in immer an erster Stelle, da es sonst zu schweren Unfällen kommen kann. Der Einsatz eines Dachdeckers/einer Dachdeckerin kann auch überregional stattfinden. Reisebereitschaft wird daher oftmals vorausgesetzt. Die Vorbereitung der eigentlichen Dachdeckertätigkeit findet teilweise auch in der Werkstatt statt, wo Materialien und Werkzeuge für den jeweiligen Einsatz ausgewählt und eingepackt werden.

Ausbildung zum Dachdecker/zur Dachdeckerin

Dachdecker/in ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf aus dem Handwerk. Er kann im Rahmen einer dreijährigen Ausbildung erlernt werden. Dabei stehen zwei Fachrichtungen zur Verfügung. Je nachdem, für welche Richtung der Auszubildende sich entscheidet, wird er nach erfolgter Gesellenprüfung zum/zur Dachdecker/in für Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik oder zum/zur Dachdecker/in für Reetdachtechnik. Neben einem praktischen Unterricht im Betrieb und auf der Baustelle findet auch theoretischer Unterricht in der Berufsschule statt. Als Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Dachdecker/in müssen die Auszubildenden unter anderem eine hohe körperliche Belastbarkeit sowie Schwindelfreiheit mitbringen.

Verwandte Berufe:

  • Zimmerer/Zimmerin
  • Fassadenmonteur/Fassadenmonteurin
  • auwerksabdichter/Bauwerksabdichterin
  • Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in