Einzelhandelskaufmann/-frau

Ein Einzelhandelskaufmann/eine Einzelhandelskauffrau arbeiten im Verkauf und bieten Kunden Waren unterschiedlichster Art an. Sie beraten vor und während des Verkaufs und bearbeiten anfallende Reklamationen. Auch die Planung und Durchführung des Einkaufs neuer Waren, die Gestaltung der Verkaufsräume und die Optimierung der verkaufsfördernden Maßnahmen fallen in den Aufgabenbereich des Einzelhandelskaufmanns/der Einzelhandelskauffrau. Die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann/zur Einzelhandelskauffrau findet im Handel oder auch im Handwerk statt. Sie dauert drei Jahre und ist flexibel aufgebaut.

Aufgaben eines Einzelhandelskaufmanns/einer Einzelhandelskauffrau

Kauffrau hilft Azubi im SupermarktEin Einzelhandelskaufmann/eine Einzelhandelskauffrau kommt, wie der Name bereits andeutet, im Einzelhandel zum Einsatz. Er/sie ist für den Verkauf verschiedenster Waren zuständig und steht dabei oftmals in direktem Kontakt mit dem Kunden. Dabei führt er/sie Beratungsgespräche durch und nimmt Reklamationen entgegen, die in beiderseitigem Interesse gelöst werden. Darüber hinaus sorgt ein Einzelhandelskaufmann/eine Einzelhandelskauffrau für Ordnung im Verkaufsraum, räumt Waren ein und übernimmt auch die Gestaltung der Räumlichkeiten. Außerhalb der Verkaufsräume hat er/sie die Aufgabe, anfallende kaufmännische und betriebswirtschaftliche Tätigkeiten auszuführen. Dazu zählen die Kalkulation der Verkaufspreise, das Erstellen und Versenden von Rechnungen und die Personalplanung. Freude am Umgang mit Kunden sowie entsprechende kaufmännische Fähigkeiten sind Voraussetzung für eine Laufbahn als Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau.

Wo arbeitet ein Einzelhandelskaufmann/eine Einzelhandelskauffrau

Entsprechend der Berufsbezeichnung ist der Arbeitsort eines Einzelhandelskaufmanns/einer Einzelhandelskauffrau der Einzelhandel. Dabei kann es sich um den Verkauf unterschiedlichster Waren handeln, beispielsweise um Lebensmittel, Bekleidung, Sportgeräte, Schuhe oder Möbel. Kioske oder Tankstellen mit umfangreichem Warenangebot beschäftigen ebenfalls oftmals Einzelhandelskaufleute. Auch im Bereich des Internethandels kann ein Einzelhandelskaufmann/eine Einzelhandelskauffrau zum Einsatz kommen, ebenso wie im Fahrrad- oder DVD-Verleih. Innerhalb des Betriebs arbeitet er/sie vornehmlich direkt im Verkaufsraum. Planungs- und Verwaltungstätigkeiten werden allerdings auch im Lager oder im Büro ausgeführt.

Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann/zur Einzelhandelskauffrau

Einzelhandelskaufmann/Einzelhandelskauffrau ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf. Ein Großteil der dreijährigen Ausbildung findet direkt im Ausbildungsbetrieb statt, wo praktische Kenntnisse vermittelt werden. Der parallel erfolgende Unterricht in der Berufsschule sorgt für das dazugehörige theoretische Wissen. Die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann/zur Einzelhandelskauffrau verfügt über zahlreiche Wahlqualifikationseinheiten und lässt sich so flexibel strukturieren. Auch eine rein schulische Ausbildung ist möglich. Abiturienten können im Rahmen einer Weiterbildung einen Abschluss in der Betriebswirtschaft (Fachrichtung Möbelhandel) erwerben. Einzelhandelskaufleute arbeiten nach ihrer Ausbildung meist als Angestellte. Es ist aber durchaus auch denkbar, eine selbstständige Tätigkeit aufzunehmen. Weiterbildungen etwa zum Fachwirt können zu einer leitenden Tätigkeit etwa als Filialleiter führen.

Verwandte Berufe: