Fleischer/-in

Fleischer sind dafür zuständig, Wurst- und Fleischwaren zu produzieren. Dazu gehören auch Konserven, Feinkostprodukte und mitunter komplette Gerichte. Wenn sie in Fleischerläden arbeiten, präsentieren sie die Ware dort und verkaufen sie an die Kunden, die sie zudem rund um die Produkte beraten. Aber auch in größeren, industriellen Betrieben oder in der Gastronomie finden Fleischer Anstellungen. Wichtig ist für diesen Beruf, dass man sich an Blut und dem Geruch von rohem Fleisch nicht stört.

Aufgaben eines Fleischers/einer Fleischerin

Fleischer haben die Aufgabe, Fleisch- und Wurstwaren herzustellen. Neben einzelnen Fleischstücken wie etwa Steaks gehören dazu auch Konserven oder frische Fleischgerichte. Je nachdem, wo sie angestellt sind, können Kundenberatung und der Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren ebenfalls zum Aufgabenspektrum von Fleischern zählen. Grundsätzlich beschäftigen sich Fleischer in ihrem Beruf viel damit, Schlachttiere oder Teile von Schlachttieren zu zerlegen und auszubeinen. Sie entsehnen, entschwarten und sortieren das Fleisch. Sie schneiden Fleisch verkaufsfertig zu, würzen und marinieren es. Einige Fleischer bedienen auch Verpackungsmaschinen, damit Fleischwaren dauerhaft haltbar gelagert werden können. Das Haltbarmachen selbst müssen sie ebenfalls beherrschen, zum Beispiel durch Salzen, Pökeln oder Räuchern. Außerdem müssen sie in der Lage sein, Fleisch nach seiner Qualität anhand verschiedener Kriterien zu beurteilen.

Wo arbeitet ein Fleischer/eine Fleischerin?

Die meisten Fleischer arbeiten in Fleischerfachgeschäften, aber auch in größeren Betrieben der Fleisch- und Wurstwarenindustrie. Zudem existieren Arbeitsplätze in Fleischzerlege- und Schlachtbetrieben und in der Gastronomie. Einige Fleischer beispielsweise arbeiten in Gaststätten mit einer eigenen Metzgerei.

Ausbildung eines Fleischers/einer Fleischerin

Es handelt sich bei dem Beruf Fleischer/-in um einen regulären Ausbildungsberuf, der nach dem Bundesbildungsgesetz und der Handwerksordnung anerkannt ist. Die Ausbildung kann man in verschiedenen Bereichen absolvieren, nämlich im Bereich Handwerk oder im Bereich Industrie und Handel.

-> Wie lange dauert die Ausbildung?
Die Ausbildung zum Fleischer bzw. zur Fleischerin dauert drei Jahre.

-> Welche Weiterbildung gibt es?
Eine fachliche Anpassungsweiterbildung lässt sich in vielen verschiedenen Bereichen absolvieren. Dazu gehören beispielsweise die Bereiche Lebensmittelhygiene, Verkaufsförderung, Fischprodukte und Servicepolitik. Aufstiegsweiterbildungen sind nicht nur thematisch, sondern auch strukturell sehr unterschiedlich. Naheliegend ist es für Fleischer, die sich weiterentwickeln und mehr Verantwortung übernehmen möchten, einen Meistertitel zu erwerben. Wer hingegen über eine Hochschulzugangsberechtigung verfügt oder andere Bedingungen erfüllt, der kann beispielsweise an der Fachhochschule einen Bachelorgrad in Lebensmitteltechnologie erreichen.

Verwandte Berufe:

  • Fleischzerleger/-in
  • Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk (Fleischerei)
  • Fleischermeister/-in
  • Techniker/-in in der Lebensmitteltechnik (Fleischereitechnik)