Friseur/in

Friseure sind für das Waschen, Schneiden, Pflegen und Stylen der Haare sowie deren Gestaltung durch Farbe oder Dauerwellen zuständig. Auch kosmetische Leistungen und die Bartpflege von Männern gehören zu ihrem Aufgabenfeld. Alle Leistungen werden nach einfühlsamer und typgerechter Beratung durchgeführt. Wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Berufsausübung im Friseurhandwerk sind das Interesse an Frisurentrends, eine hohe Kommunikationsfähigkeit und Serviceorientierung sowie die Fähigkeit zu individueller und sensibler Beratung der Kunden.

Aufgaben eines Friseurs

Hauptaufgabe der Friseurin / des Friseurs ist das Waschen und Schneiden der Haare, ihre auf Kopfhaut und Haarzustand abgestimmte Pflege, das Frisieren sowie ein abschließendes typgerechtes Styling. Darüber hinaus tönen oder färben Friseure die Haare, blondieren sie, setzen mit Strähnchen Reflexe und machen Dauerwellen. Bei Männern gehört das Schneiden beziehungsweise Rasieren des Bartes zu den Leistungen der Friseure. Je nach Spezialisierung bieten die auch Haarteile oder eine Haarverlängerung durch Extensions an und passen Perücken an.

Eine wichtige Aufgabe der Friseure ist dabei die umfassende Beratung ihrer Kunden. Mit Hilfe von Anschauungsmaterial informieren sie über die neuesten Frisurentrends oder treffen mit Hilfe von EDV-gestützten Programme zusammen mit ihren Kunden eine typgerechte Frisurenentscheidung. Sie beraten hinsichtlich der passenden Businessfrisur oder gestalten auf Kundenwunsch festliche Hochsteckfrisuren für Hochzeiten und andere feierliche Anlässe. Zur Abrundung bieten Friseure das Zupfen und Färben von Augenbrauen, das auf Hauttyp und Anlass abgestimmte Make-up sowie eine professionelle Maniküre und oft auch Nageldesign an. Friseure beraten ihre Kunden im Hinblick auf passende Pflegeprodukte für die Haare, oft auch für Haut und Hände, und verkaufen ihnen die entsprechenden Artikel.

Im organisatorischen und kaufmännischen Bereich verwalten Friseure die Kasse, bestellen Produkte, sorgen für eine ansprechende Warenpräsentation und kümmern sich um einen einwandfrei sauberen Zustand des Salons.

Wo arbeitet ein Friseur

Die große Mehrheit von Friseurinnen und Friseuren arbeitet angestellt oder selbstständig nach Existenzgründung im klassischen Friseursalon. Darüber hinaus frisieren sie ihre Kunden auch in Hotels, Sport- und Fitnesseinrichtungen sowie Kosmetiksalons oder besuchen ihre Kunden im mobilen Service auch zu Hause. Weitere Anstellungsmöglichkeiten für ausgebildete Friseure bieten der Einzelhandel für Friseur-, Kosmetik- oder Parfümerieartikel oder die Organisatoren von Modenschauen. In größeren Städten ist auch die Filmindustrie mit ihren zahlreichen Neuproduktionen ein interessanter Arbeitgeber für Friseure.

Ausbildung zum Friseur

Der Friseurberuf gehört zu den anerkannten Ausbildungsberufen und wird bundesweit einheitlich über die Handwerksordnung geregelt. Die dreijährige Lehre erfolgt in der Regel im dualen System in Ausbildungsbetrieb und Berufsschule, es ist aber auch eine schulische Ausbildung möglich.

Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten, die von Frisiertechniken über Visagistik bis hin zu Spezialisierungen auf Damen- oder Herrenfrisuren reichen. Auch der Erwerb von Zusatzqualifikationen, etwa in den Bereichen Kosmetik oder Nageldesign, ist möglich. Gute Karrierechancen versprechen die Absolvierung der Meisterprüfung oder die Weiterbildung Fachkaufmann/Fachkauffrau in der Handwerkswirtschaft, die für leitende Funktionen qualifiziert. Im Hinblick auf ein Studium ist eine Friseurlehre eine gute Grundlage für das Studienfach Maskenbild.

Verwandte Berufe:

  • Kosmetiker/in
  • Farb-, Stil- und Imageberater/in
  • Maskenbildner/in
  • Perückenmacher/-in