Kaufmann für Marketingkommunikation

Werbekaufleute (oder neu Kaufmann für Marketingkommunikation) beschäftigen sich mit der Planung und Durchführung von kommunikativen Maßnahmen für Unternehmen. Sie organisieren diese, überwachen die Umsetzung und kontrollieren zusätzlich das Budget. Der Beruf des Werbekaufmanns ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung zum Werbekaufmann unterliegt dem Berufsbildungsgesetz. Werbekaufleute arbeiten zum Beispiel in Werbe- oder PR-Agenturen sowie Marketingabteilungen von Unternehmen. Ihr Beruf fordert vor allem Kreativität, logisches Denkvermögen und vorausschauende Planung. Der Beruf des Werbekaufmanns ist demnach ein anspruchsvoller Beruf, der viele Aufgabenbereiche umfasst.

Kaufmann für Marketingkommunikation (Werbekaufmann /-frau):

1. Aufgaben eines Werbekaufmanns
2. Wo arbeitet ein Werbekaufmann
3. Ausbildung zum Werbekaufmann
4. Verwandte Berufe

Aufgaben eines Werbekaufmanns

Werbekaufleute beraten Unternehmen oder andere Kunden in allen Bereichen der Marketingkommunikation, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit und Multimedia. Sie beobachten und analysieren die Märkte, die für ihre Kunden von Bedeutung sind, erstellen Marketingstrategien und -konzepte und beschäftigen sich mit deren Umsetzung. Dies kann beispielsweise durch eine Werbekampagne oder auch Einzelmaßnahmen, wie das Sponsoring eines bestimmten Events, geschehen. Ziel ist es, Umsatz und Gewinn des Kunden zu steigern. Dabei steuern Werbekaufleute die gesamte Planung und den Ablauf der Marketingmaßnahmen. Sie beschäftigen sich sowohl mit der kreativen Arbeit, als auch mit dem Kontakt zum Kunden und der Kontrolle des von ihm vorgegebenen Budgets. Dabei sichern sie stets die Qualität der erbrachten Leistung. Werbekaufleute arbeiten sehr viel im Team als auch alleine und meistern dabei anspruchsvolle Aufgaben. Für ihre Tätigkeit benötigen sie vor allem eine ausgeprägte Team- und Organisationsfähigkeit sowie kommunikative Kompetenzen.

Wo arbeitet ein Werbekaufmann

Die Arbeitsstellen eines Werbekaufmanns sind vielfältig. Die Ausbildung von Werbekaufleuten geschieht zumeist in Werbe- und PR-Agenturen. Darüber hinaus können sie aber auch bei Werbefachverbänden und gemeinnützigen Organisationen beschäfigt sein. Ebenso kommt für sie eine Anstellung in Werbe- und Marketingabteilungen von größeren Unternehmen in Betracht. Eine selbstständige Tätigkeit ist für Werbekaufleute möglich, jedoch nicht sehr weit verbreitet.

Ausbildung zum Werbekaufmann

Die Ausbildung zum Werbekaufmann ist gesetzlich reglementiert und unterliegt dem Berufsbildungsgesetz. Sie dauert drei Jahre und wird dual absolviert, das heißt sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule, wo theoretisches Wissen vermittelt wird. Während ihrer Ausbildung lernen die angehenden Werbekaufleute in erster Linie die Grundlagen des Marketings kennen. Sie entwickeln Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen, beschäftigen sich mit Marken und Absatzmärkten und lernen die Grundzüge des Projektmanagements kennen und anzuwenden. Allerdings spielen auch rechtliche Vorschriften und Rechnungswesen sowie Controlling eine Rolle in der Ausbildung zum Werbekaufmann. Diese endet nach drei Jahren mit einer schriftlichen Abschlussprüfung, die 180 Minuten umfasst. Hinzu kommt ein zwanzigminütiges Fachgespräch mit einem Prüfer, bei der Wahlaufgaben bewältigt und Fragen beantwortet werden müssen. Nach der Ausbildung sind verschiedene Aufstiegsweiterbildungen sowie der Erwerb von Zusatzqualifikationen möglich, um die eigene Qualifikation zu verbessern.

Verwandte Berufe:

  • Marketingassistent/in
  • Wirtschaftsassistent/in
  • Veranstaltungskaufmann/-frau
  • Kaufmann/-frau für Dialogmarketing