Mechatroniker/in

Mechatroniker/innen sind dafür zuständig, mechanische, elektronische und/oder elektrische Bauteile in Geräte und Maschinen herzustellen und einzubauen. Sie überwachen die Funktion der entsprechenden Anlagen und stellen so reibungslose Abläufe im Betrieb und in der Produktion sicher. Dazu gehört auch das Programmieren und Einstellen der benötigten Software, ebenso wie die Wartung und Reparatur, falls Funktionsstörungen auftreten. Mechatronik/er ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und findet auf dualem Wege im Betrieb und in der Berufsschule statt.

Aufgaben eines Mechatroniker/einer Mechatronikerin

Mechatroniker/innen haben in Produktionsstätten vornehmlich die Aufgabe, mechanische, elektrische und elektronische Bauteile anzufertigen, einzubauen und zu warten. Sie überwachen die Funktion der Geräte und Maschinen, die oftmals computergesteuert sind, und stellen so optimale Abläufe in Produktion und Herstellung sicher. Dabei müssen sie genau verstehen, wie die einzelnen Bauteile zusammenwirken. Dies können sie unter anderem den teils komplizierten Schalt- und Bauplänen entnehmen. Sind Maschinen oder Geräte defekt, stellen Mechatroniker/innen eine Fehleranalyse an und führen notwendige Reparaturen durch. Auch das Austauschen von einzelnen Bauteilen gegen modernere Versionen nimmt er/sie vor.

Eine wichtige Aufgabe der Friseure ist dabei die umfassende Beratung ihrer Kunden. Mit Hilfe von Anschauungsmaterial informieren sie über die neuesten Frisurentrends oder treffen mit Hilfe von EDV-gestützten Programme zusammen mit ihren Kunden eine typgerechte Frisurenentscheidung. Sie beraten hinsichtlich der passenden Businessfrisur oder gestalten auf Kundenwunsch festliche Hochsteckfrisuren für Hochzeiten und andere feierliche Anlässe. Zur Abrundung bieten Friseure das Zupfen und Färben von Augenbrauen, das auf Hauttyp und Anlass abgestimmte Make-up sowie eine professionelle Maniküre und oft auch Nageldesign an. Friseure beraten ihre Kunden im Hinblick auf passende Pflegeprodukte für die Haare, oft auch für Haut und Hände, und verkaufen ihnen die entsprechenden Artikel.

Im organisatorischen und kaufmännischen Bereich verwalten Friseure die Kasse, bestellen Produkte, sorgen für eine ansprechende Warenpräsentation und kümmern sich um einen einwandfrei sauberen Zustand des Salons.

Wo arbeitet ein Mechatroniker/eine Mechatronikerin

Mechatroniker/innen arbeiten vornehmlich in den Bereichen Anlagen- und Maschinenbau. Dazu können beispielsweise Unternehmen zählen, die auf industriellem Wege Prozessteuerungselemente herstellen. In der Herstellung von Werkzeugmaschinen, Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik oder elektromedizinischen Gerätschaften arbeiten viele Mechatroniker/innen. Auch im Fahrzeug- bzw. Luft- oder Raumfahrzeugbau können sie zum Einsatz kommen. Hier sind sie dann an der Herstellung von Schienenfahrzeugen, Kraftwagen und Kraftwagenmotoren oder anderen Bauteilen beteiligt. Der eigentliche Arbeitsort eines Mechatronikers/eine Mechatronikerin ist die Werkstatt bzw. in Werkhallen des jeweiligen Betriebs. Teilweise ist er/sie auf Montage auch direkt beim Kunden vor Ort und besucht dort die entsprechenden Produktionsstätten.

Ausbildung zum Mechatroniker/zur Mechatronikerin

Mechatroniker/in ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf. Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre und findet meist auf dualem Wege statt. Hierbei werden die praktischen Kenntnisse direkt im Ausbildungsbetrieb vor Ort vermittelt, während der theoretische Unterricht in der Berufsschule stattfindet. Da nicht alle Betriebe gleichermaßen alle notwendigen Ausbildungsinhalte angemessen vermitteln können, können einige Teile der Ausbildung auch in sogenannten überbetrieblichen Ausbildungsstätten erfolgen. Bei individueller Eignung kann die Dauer der Ausbildung auch verkürzt bzw. entsprechend verlängert werden. Nach abgeschlossener Berufsausbildung können Mechatroniker/innen sich beispielsweise auf ein Fachgebiet spezialisieren (z. B. hydraulischer Steuerungstechnik) oder den Titel des Meisters bzw. des Technikers erwerben.

Verwandte Berufe:

  • Industriemechaniker/in
  • Elektroniker/in für Betriebstechnik
  • Elektroniker/in für Automatisierungstechnik (Industrie)
  • Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik
  • Elektroniker/in Fachrichtung Automatisierungstechnik (Handwerk)