Pferdewirt/-in

Pferdewirt/in ist der perfekte Job für Reiter, die ihr Hobby zum Beruf machen möchten. Pferdewirte versorgen Pferde und bilden sie aus, beschäftigen sich mit der Zucht und mit der Vorstellung der Pferde auf Turnieren. Dabei erhalten sie sowohl eine umfassende theoretische als auch praktische Ausbildung im Vorfeld. Daneben beraten Pferdewirte auch Kunden und kümmern sich um den Verkauf von Pferden. Pferdewirte schätzen vor allem die Abwechslung ihres Berufes und den Umgang mit Tieren.

Aufgaben eines Pferdewirtes

Unabhängig von ihrem Spezialgebiet beschäftigen sich Pferdewirte in ihrem Berufsalltag vor allem mit dem Versorgen und Reiten von Pferden. Zu der Versorgung gehören unter anderem das Füttern, Tränken, Ausmisten und die Pflege der Tiere. Dabei spielen auch die Grundlagen einer medizinischen Versorgung und der Hufbearbeitung eine Rolle. Auch halten sie Stall und Koppeln sowie Ausläufe sauber. Die Hauptaufgabe der Pferdewirte ist das Reiten. Sie bilden junge Pferde aus, reiten falsch gerittene Pferde Korrektur und stellen Pferde auf Turnieren vor. Zu den Aufgaben eines Pferdewirtes gehören weiterführend auch die fachgerechte Beurteilung von Pferden und die Ausbildung anderer Reiter.

Pferdewirte sind nahezu in jedem Reitstall beschäftigt. Je nach Schwerpunkt können das Reitschulen oder Pensionsbetriebe sein, wo es hauptsächlich um das Unterrichten von Reitern und die Versorgung der Tiere geht. Auch in größeren Betrieben, wie beispielsweise auf Gestüten, finden Pferdewirte Arbeit. Hier ist das Aufgabenspektrum größer und beinhaltet auch die Arbeit mit Fohlen und die Zucht von Pferden. Wo ein Pferdewirt arbeitet, hängt ganz von seinen persönlichen Vorlieben ab. Vor allem Landesgestüte sind begehrte Arbeitsplätze, da es hier anspruchsvolle Aufgaben zu meistern gilt und die Chancen auf eine erfolgreiche sportliche Zukunft am größten sind.

Ausbildung zum Pferdewirt

Die Ausbildung zum Pferdewirt dauert in der Regel drei Jahre. Der Auszubildende kann hier zwischen verschiedenen Spezialrichtungen wählen: Klassisches Reiten, Pferdehaltung und Service, Pferderennen, Pferdezucht und Spezialreitweisen. Die Aufgaben des Pferdewirtes in den jeweiligen Spezialrichtungen unterscheiden sich jedoch nur geringfügig. Pferdewirte erhalten eine ausgiebige theoretische sowie praktische Ausbildung. Dazu gehört das Arbeiten im Betrieb sowie der regelmäßige Besuch einer Berufsschule. Vorkenntnisse sind meist nicht nötig, werden allerdings von den Ausbildungsbetrieben gern gesehen. Nach zwei Jahren erfolgt eine Zwischenprüfung und nach drei Jahren eine Abschlussprüfung, die den Berufsabschluss des Pferdewirtes darstellt. Diese umfasst eine mündliche, schriftliche und praktische Prüfung am Pferd. Nach der Ausbildung ist die Weiterbildung zum Pferdewirtschaftsmeister möglich. Auch eine selbstständige Tätigkeit kommt für Pferdewirte in Betracht.

Verwandte Berufe:

  • Bereiter /-in
  • Hufbeschlagsschmied/-in
  • Hippotherapeut/-in
  • Pferdepfleger/-in
  • Tierarzt/-in