Pharmareferent/in

Pharmareferenten sind in der Regel bei einem Pharmazieunternehmen angestellt und informieren Ärzte, Apotheker und Heilpraktiker über dessen Produkte. Sie erfassen die Erfahrungen ihrer Kunden mit den Arzneimitteln, dokumentieren Nebenwirkungen und übermitteln diese Informationen an ihren Auftraggeber. Pharmareferent/in ist kein Ausbildungsberuf, es handelt es sich dabei um eine Weiterbildung. Daher muss man vor Ergreifen des Berufes bereits durch eine Ausbildung oder ein Studium über Vorkenntnisse im Bereich der Pharmazie verfügen. Die Tätigkeit des Pharmareferenten ist durch das Arzneimittelgesetz geregelt.

 

Aufgaben eines Pharmareferenten

Die Hauptaufgabe eines Pharmareferenten besteht darin, Kunden über Medikamente und Impfstoffe ihres Auftraggebers zu informieren. Zu den Kunden gehören beispielsweise Ärzte, Apotheker, Heilpraktiker, aber auch Kliniken und Pflegedienste. Pharmareferenten betreuen nicht nur Bestandskunden, sondern kümmern sich auch um die Gewinnung von Neukunden. Pharmareferenten besuchen ihre Kunden in regelmäßigen Abständen und präsentieren neue Produkte mithilfe von Werbeunterlagen, Proben oder anderem Informationsmaterial. Sie nehmen Bestellungen entgegen und leiten diese an den Hersteller weiter. Im Gegenzug erhalten sie von ihren Kunden Informationen über die Produkte des Herstellers, beispielsweise über Verträglichkeit, Risiken und Nebenwirkungen. Auch führen sie Weiterbildungen und Informationsveranstaltungen durch. Pharmareferenten sollten bei ihrer Tätigkeit besonders über kommunikatives Verhalten und Verkaufsgeschick verfügen, den davon hängt maßgeblich der Erfolg ihres Auftraggebers ab.

Wo arbeitet ein Pharmareferent

Pharmareferenten sind meist bei Pharmaunternehmen festangestellt oder arbeiten dort auf selbstständiger Basis. Sie sind fast ausschließlich im Außendienst tätig, betreuen Kunden und kümmern sich um die Neukundenbeschaffung. Das erforderliche Arbeitsmaterial wird ihnen hierfür zur Verfügung gestellt. Abhängig von der Größe des Unternehmens arbeiten sie auch im Innendienst und bearbeiten Bestellungen oder werten Daten aus. Ebenso geben sie Weiterbildungen und veranstalten Informationsveranstaltungen bei Krankenkassen oder in Kliniken.

Ausbildung zum Pharmareferenten

Die Ausbildung zum Pharmareferenten ist durch das Arzneimittelgesetz einheitlich geregelt. Da Pharmareferenten mit Medikamenten zu tun haben, handelt es sich um einen sehr verantwortungsvollen Beruf. Deshalb ist der Begriff des Pharmareferenten gesetzlich geschützt. Der Zugang zu dem Beruf erfolgt meist durch ein Studium der Pharmazie. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums (Bachelor- oder Masterabschluss) erfolgt eine Weiterbildung zum Pharmareferenten. Ist diese abgeschlossen, kann die Tätigkeit sofort aufgenommen werden. In der Branche ist eine selbstständige Tätigkeit weit verbreitet. So kann ein Pharmareferent auf für mehrere Pharmazieunternehmen gleichzeitig tätig sein. Zudem ist eine Spezialisierung auf Human- oder Tiermedizin möglich. Daneben kann ein Pharmareferent noch verschiedene Zusatzqualifikationen, zum Beispiel in Kommunikation oder Vertrieb, erlangen. Wer möchte kann auch selbst als Ausbilder von Pharmareferenten tätig sein.

Verwandte Berufe:

  • Arzneimitteltechniker/in
  • Pharmazeut/in
  • Apotheker/in
  • Ausbilder – Pharmareferent/in